NEU! Beratungsstrategien bei Erwerbslosen mit psychischen Beeinträchtigungen

Als Akteur im Unterstützungssystem eines langzeitarbeitslosen Menschen werden Beratende oft mit vielfältigen und komplexen Problemlagen ihrer Klienten konfrontiert. Zunehmend weisen (Langzeit-)Erwerblose dabei auch gesundheitliche und vor allem psychische Einschränkungen auf, die eine Aktivierung und Vermittlung in Arbeit erschweren. Nicht nur finanzielle Probleme erzeugen Ärger und Frustration im Leben der Klienten, auch mangelnde persönliche Erfolge, der Verlust von sozialer Teilhabe und fehlende Perspektiven wirken sich oft in Form von Resignation, Stress und Ängsten aus. Einer Spirale aus Erwerbslosigkeit und psychischen Belastungen zu entfliehen, erfordert dann große Anstrengungen und Unterstützung.


Ziele und Inhalte
Mit diesem Wegweiser möchten wir Strategien, Methoden und Tipps für die Beratung von (Langzeit-)Erwerbslosen mit psychischen Auffälligkeiten aufzeigen. Wir laden zu einem Perspektivwechsel ein, bei dem die eigene Haltung gegenüber den Klienten reflektiert werden kann. Im Kapitel 2 werden der Umgang mit psychisch Beeinträchtigten in  verschiedenen Beratungsphasen thematisiert und die vielfältigen Unterstützungsmöglichkeiten vorgestellt. Ein besonderes Ziel stellt die Stärkung der eigenen Beschäftigungsfähigkeit dar, denn nur ein „gesunder Berater kann gesund beraten“.

2018 06 11 Cover

 

Drucken

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok