Thüringer Projekt zur Förderung von Gesundheit und Beschäftigungsfähigkeit

Am 01.01.2016 startete CARDEA 2.0 mit einer Laufzeit bis 31.12.2017.

CARDEA 2.0 ist Begleitstruktur für das Landesarbeitsmarktprogramm und der TIZIAN-Projekte im Bereich der Gesundheitsförderung von Langzeitarbeitslosen und als direkter Ansprechpartner für gesundheitsrelevante Themen der IntegrationsbegleiterInnen. Mittelbare Zielgruppen der Beratung sind langzeitarbeitslose ProjektteilnehmerInnen aus dem Landesarbeitsmarktprogramm und der TIZIAN-Projekte.

Mehr über den PARITÄTISCHEN Landesverband Thüringen e. V. erfahren Sie hier.

 EUesflinksbndig    ESFThringen

Drucken

Kinderarmut - Risiko für Kindergesundheit?

KinderarmutWenn Mütter und Väter langzeitarbeitslos sind, sind nicht nur sie unter den von Armut bedrohten Lebenslagen betroffen. Leidtragende sind oft auch ihre Kinder, denn die Problemlagen wirken sich ebenso auf ihre Entwicklungsbedingungen aus. In Thüringen leben mehr als 48.000 Kinder unter 18 Jahren in Familien, die Grundsicherungsleistungen erhalten. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass die Kinder meist neben sinkenden Bildungschancen auch gesundheitliche und soziale Entwicklungshemmnisse aufweisen.

Das ist das Thema unseres Fachtags am 19. September 2017 in Neudietendorf. Weitere Informationen und Anmeldung finden Sie hier.

Drucken

Ressourcenstärkung bei Kindern - Schulung für Integrationscoaches

IMG 0939 neuIm Mai und Juni 2017 werden die Integrationscoaches mit den Inhalten des Moduls "Ressourcenstärkendes Training für Kinder" fit gemacht. Ziel ist es, anhand verschiedener Methoden das Selbstbewusstsein und die Selbstwirksamkeit von Kindern zu stärken. Durch gemeinsames, spielerisches Lernen soll an vorhandenen Ressourcen angeknüpft, diese gefestigt und ausgebaut werden. Die sozialen und kommunikativen Kompetenzen sowie die soziale und emotionale Entwicklung der Kinder kann dadurch gefördert werden.

Im Rahmen der Schulung wird in Selbsterprobungsphasen nachgespürt, wie sich ein positives Selbstbild, die Förderung von Empathie und Kooperationsfähigkeit steigern lässt  und mit den eigenen Erlebnissen aus der Kindheit, als Rolle des Elternteils oder des Integrationscoaches verglichen.

Drucken

Gesundheit solidarisch gestalten – auch für Langzeitarbeitslose

CARDEA 2.0 beteiligte sich am Kongress Armut und Gesundheit 2017

DSC 0591Mehr als 2 000 Teilnehmende kamen in diesem Jahr zum Kongress Armut und Gesundheit an die TU Berlin um sich über aktuelle Themen aus dem Bereich „Public Health“ zu informieren – über 30 von ihnen fanden am Freitag, den 17. März 2017 den Weg zum Learning Café des Projekts CARDEA 2.0. Sie lernten praktische Erfahrungen und Methoden zur Gesundheitsförderung bei Langzeitarbeitslosen in Thüringen kennen und diskutierten in Kleigruppen unter anderem über die Fragen, wie die Eigenverantwortung zu gesundheitsförderlichen Verhalten bei Langzeitarbeitslosen gestärkt werden kann und wie Arbeitgeber für die Einstellung von Arbeitslosen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen sensibilisiert werden können.

Weiterlesen

Drucken